Mehrgenerationenwohnen an der Maiengasse und Hebelstrasse 

An der Maiengasse und Hebelstrasse erstellt der Kanton an bester Lage zwei Neubauten im Finanzvermögen mit insgesamt 55 Wohnungen in unterschiedlichen Grössen.

Im vielfältigen Umfeld der Maiengasse bieten unsere Neubauwohnungen Platz für Haushalte unterschiedlicher Grösse und Altersdurchmischung. Das erschwingliche Wohnangebot richtet sich an Familien mit Kindern sowie jüngere und ältere Kleinhaushalte mit ein bis zwei Personen. Auf dem Areal befindet sich ausserdem ein Doppelkindergarten.

Ein neuartiges Vermietungsmodell bietet einen Mietzins Bonus bei Einhaltung einer Mindestbelegung (vorbehältlich einer Einkommensobergrenze). Dabei gilt, dass die Mindestzahl der Bewohner der Anzahl Zimmer minus eins entsprechen muss. Ein Haushalt mit mindestens drei Personen kann sich beispielsweise auf eine 4,5-Zimmerwohnung bewerben und erhält im Mietvertrag einen Mietzins Bonus.

Weitere Informationen:

Information und Vermietung Maiengasse / Hebelstrasse

Webcam Maiengasse

Maiengasse 7-15
Hebelstrasse 52
4056 Basel

55 Wohnungen (1,5- bis 6,5-Zimmer) und Doppelkindergarten

Esch/Sintzel Architekten, Zürich, Schmid Landschafts- architekten, Winterthur

Maiengasse und Hebelstrasse liegen in einem Quartier mit Wohnhäusern, universitären Institutionen (Campus Life Sciences, Campus Gesundheit) sowie dem Universitäts- und Kinderspital. Auf dem 4‘400 m2 grossen Areal in der Zone 4 waren ehemals Werkstätten des Bau- und Verkehrsdepartements untergebracht. Der Kanton wollte das Areal weiterhin selbst nutzen und mit Hilfe eines wirtschaftlich effizienten Nutzungskonzepts erschwinglichen Wohnraum schaffen. Das Wohnungsangebot variiert von 1.5- bis 5.5-Zimmer Wohnungen und einer 6.5-Zimmer Wohnung mit einem Schwerpunkt bei den 2.5- und 3.5-Zimmer Wohnungen. Zusätzlich baute der Kanton einen Doppelkindergarten auf dem Areal. Das breite Angebot fördert gezielt die Durchmischung der Bewohnerschaft, damit lebendiges Mehrgenerationenwohnen entstehen kann.

Wettbewerb und Siegerprojekt

Auf einen offenen und anonymen Architekturwettbewerb, im Frühjahr 2013 von Immobilien Basel-Stadt ausgeschrieben, wurden 46 Projekte eingereicht und von einer 15-köpfingen interdisziplinär zusammengesetzten Jury beurteilt. Beurteilungskriterien waren städtebauliche und architektonische Aspekte sowie ökologische, ökonomische und gesellschaftliche Nachhaltigkeit. Ende 2013 hat die Jury das Projekt «Cour d’honneur» von Esch Sintzel Architekten (Zürich) und Schmid Landschaftsarchitekten (Winterthur) zum Sieger des Wettbewerbs erkoren und zur Weiterbearbeitung empfohlen.

Das siegreiche Projekt der Architekten Esch Sintzel und Schmid Landschaftsarchitekten sieht insgesamt 54 Eineinhalb- bis Sechseinhalbzimmer- und teilweise Maisonettewohnungen, Ateliers, Hobbyräume und einen Doppelkindergarten vor: Die Baulücke zur Hebelstrasse wird mit einem in die Häuserzeile integrierten Bau geschlossen. Zwei V-förmig angeordnete, dreigeschossige Gebäudekomplexe öffnen sich zur Maiengasse hin und erschliessen die beiden Kindergärten und vier grosszügigen Treppenhäuser zu den Wohnungen.

Die beiden Schenkel und ihre Verbindung im südlichen Bereich schaffen im Innenhof einen idealen, gassenartigen Platz zur Begegnung, zum Verweilen und Spielen. Dieser Freiraum dient sowohl dem Doppelkindergarten als auch der Wohnqualität, schafft durch sein Potential als Wohnhof Identität und ermöglicht eine vielfältige Nutzung. Gleichzeitig vermag er zwischen privatem und öffentlichem Raum zu vermitteln.

Auf beiden Seiten der Schenkel entstehen zweigeschossige Reihenhäuser mit privaten Gärten, darüber unterschiedlich grosse Geschosswohnungen. Die beiden Kindergärten werden im Scheitelpunkt der Anlage realisiert und durch den öffentlichen Durchgang voneinander getrennt.

Der Neubau zur Hebelstrasse erfolgt als Vierspänner, mit attraktiven Wohnstrukturen und hohen räumlichen Qualitäten. Das Ausdrehen der Fassade gliedert den Aussenraum und bricht die Länge der hofseitigen Fassade des Häuserblocks. Zur Hebelstrasse hin erhält der Bau kleine, erkerartige Ausbuchtungen, die den Blick auf den Strassenraum ermöglichen.

Maiengasse und Hebelstrasse unterscheiden sich städtebaulich. Dies manifestiert sich auch in unterschiedlicher Bebauung, Konstruktionsweise und Materialisierung der beiden Gebäude. Das Hofgebäude ist als Holzbau konzipiert mit Stützen und Trägern als Primärstruktur. Die Leichtbauwände erlauben eine nachhaltige Bauweise, die an ihre Vorgänger, die alten Gewerbebauten des Hochbauamts erinnert.

Projektstand und Zeitplan

Die Bauarbeiten wurden im Juli 2016 gestartet. Der Start der Vermietung erfolgte am 13. März 2018 und der Bezug der Wohnungen ist ab September 2018 geplant.

Grundsteinlegung

 Am 8. September 2016 fand die feierliche Grundsteinlegung durch Regierungsrätin Eva Herzog, Barbara Rentsch von Immobilien Basel-Stadt und Stephan Sintzel von Esch Sintzel Architekten statt.

PDF Icon Grusswort zur Grundsteinlegung von Regierungsrätin Eva Herzog (92,8 KB)

Weitere Projekte

Krematorium, Friedhof am Hörnli

Das neue Krematorium auf dem Friedhof am Hörnli bietet den Rahmen für Trauer, Besonnenheit und einen würdevollen Abschied. Mehr..

Nullenergiehaus Aescherstrasse 12

Pilotprojekt Nullenergiehaus Mehr..

Quartier-Entwicklung Sternenfeld

Eine nachhaltige Weiterentwicklung des Quartiers Sternenfeld mit dem Ziel der Erhöhung von Wohn- und Lebensqualität. Mehr..

Rosental-Areal: Chancen für den Kanton

Auf dem Rosental-Areal eröffnen sich für den Kanton in vielerlei Hinsicht Chancen. Mehr..

Neubau Hochschule für Wirtschaft FHNW

Die Hochschule für Wirtschaft FHNW zieht auf das Herbstsemester 2020 an einen neuen Standort an der Reinacherstrasse 111 in Basel. Mehr..

Gewerbe- und Kulturhaus Elsässerstrasse

Wir suchen Hauptmieter für Flächen ab 1'000 m2 Mehr..

Guldistud Tann bei Rüti ZH

Eine Gartensiedlung der Pensionskasse Basel-Stadt mit 66 Wohnungen. Mehr..

Sonnwees Herisau

Sonnwees: 66 Wohnungen der Pensionskasse Basel-Stadt in Herisau. Mehr..

Brunnmatt-Schulhaus

Gesamtsanierung und Umbau des Brunnmatt-Schulhauses Mehr..

St. Johann-Schulhaus

Weiterschreiben der Baugeschichte - Gesamtsanierung des St. Johann-Schulhauses mit Dachgeschossausbau Mehr..

Spalenvorstadt 6

Aufwertung der Grundrisse im gotischen «Huß mitt dem Erckel». Mehr..

Hebelschulhaus in Riehen

Das denkmalgeschützte Hebelschulhaus in Riehen wurde von MET Architects aus Basel sorgfältig saniert und teilweise umgebaut. Mehr..

Umbau Petersgraben 18, Unterer Samson

Umbau und Einbau von Dachwohnungen in denkmalgeschütztem Gebäude Mehr..

Stapfelberg 7/9 und Martinsgasse 20

Wohnungen und Büros in der ehemaligen Seidenbandfabrik Mehr..

Verenapark Gerlafingen

Der Verenapark in Gerlafingen: 41 Wohnungen der Pensionskasse Basel-Stadt Mehr..

Quartierergänzung VoltaOst

Erschwingliche Wohn- und Arbeitsflächen für das Quartier St. Johann. Mehr..

Gewerbebau GleisEins, Kreuzlingen

Im Auftrag der Pensionskasse Basel-Stadt entstand in Kreuzlingen das viergeschossige Geschäftshaus GleisEins. Mehr..

Burgfelderstrasse 10 und 12

Umbau und Sanierung von zwei Altbau-Wohnliegenschaften. Mehr..

Umbau und Sanierung Hochstrasse 61/63

Schallschutzverglaste Terrassen bieten zusätzlichen Raum. Mehr..

Spalenberg 32

Energetische Sanierung in der Schutzzone. Mehr..

Liestalerstrasse 50-56

Energetische Sanierung mit Strom vom Dach. Mehr..

Wohnraum Bäumlihof

Moderne Stadtwohnungen in einem attraktiven Preis-Leistungsverhältnis. Mehr..