Jahresbericht zu den Immobilien im Finanzvermögen 2016

Der Jahresbericht zu den Immobilien im Finanzvermögen zeigt die vielfältigen Tätigkeiten des Kantons in der Umsetzung der Immobilienstrategie des Regierungsrats. Neben dem Schwerpunkt Wohnen dienen die Immobilien im Finanzvermögen auch Arbeitsnutzungen und der Infrastruktur.

Das Portfolio konnte durch verschiedene Zugänge merklich vergrössert werden. Gewichtigster Neuzugang ist der Kauf des Rosental Areals, das nach erfolgreicher Übernahme in den nächsten Jahren entwickelt wird.

Wohnen

Neben der Realisierung eigener Projekte unterstützt der Kanton den Bau neuer Wohnungen durch den Kauf und die Entwicklung von Arealen, die im Baurecht beispielsweise an Genossenschaften abgegeben werden. Zur Förderung des gemeinnützigen Wohnungsbaus sind Baurechtsabgaben an die Genossenschaften zur Realisierung von bis zu rund 1‘000 Wohnungen geplant, oder bereits erfolgt.

Im 2016 wurden mehrere Sanierungsprojekte angestossen, projektiert oder in der Umsetzung vorangetrieben. Viele davon liegen in der Altstadt resp. in der Schutzzone. So konnten beispielsweise die Sanierungsprojekte Stapfelberg 7/9 und Petersgraben 49/51 in Basel im 2016 fertig gestellt und bezogen werden.

Für das Wohnbauprojekt an der Maiengasse/Hebelstrasse, wo 54 erschwingliche Neubauwohnungen entstehen sollen, wurden die Abbrucharbeiten im Frühjahr 2016 abgeschlossen. Der eigentliche Baubeginn ist im Sommer 2016 erfolgt.

Wirtschaft/Gewerbe

Im Jahr 2016 konnte das rund 47‘000 m2 umfassende Rosental Areal für das Finanzvermögen erworben werden. Damit hat sich der Kanton ein grossflächiges Industriegebiet mit Verdichtungspotential gesichert, um an verkehrstechnisch bester städtischer Lage moderne Wirtschaftsflächen für bereits in Basel ansässige, oder neu zuziehende Firmen entwickeln und anbieten zu können.

Auf dem Industrieareal an der Neudorfstrasse 91 soll ein mehrgeschossiges Gewerbegebäude – die Werkarena – entstehen. Die Steiner AG, die das Gebäude für den Kanton entwickelt, hat im November 2016 das Areal selber übernommen und beabsichtigt im Spätsommer 2017 den Baubeginn.

Im Gebiet Volta Nord wurde unter der Federführung des Planungsamts und zusammen mit der SBB ein entsprechender Bebauungsplan für Wohnen, Arbeiten und eine Schule ausgearbeitet. Gemeinsam mit der Stiftung Habitat hat die Einwohnergemeinde der Stadt Basel 2013 das Areal des Coop Verteilzentrums erworben. Der Arealteil der Einwohnergemeinde ist heute der Industriezone zugewiesen. Bis zur Rechtskraft eines entsprechenden Bebauungsplans sollen die frei werdenden Gebäude mit unterschiedlichen Zeithorizonten weiter-, respektive umgenutzt werden. Als erste Projekte sind ein Gewerbe- und Kulturhaus sowie eine Primarschule vorgesehen.

Kennzahlen

Der Total Return des Immobilienportfolios im Finanzvermögen liegt im 2016 bei 8.8%. Dieser setzt sich aus der Netto-Cashflow-Rendite von 3.5% und einer Wertänderungsrendite von 5.3% zusammen. Hierbei handelt es sich aber klar um einen Einmaleffekt aufgrund einer angepassten verfeinerten Bewertungsmethodik für die Immobilien im Finanzvermögen, primär aufgrund der notwendig gewordenen Risikoadjustierung bei den Baurechten mit einer Senkung des Diskontsatzes von 5% auf 4.5%.

Der Gesamtportfoliowert für die Immobilien im Finanzvermögen beträgt per Ende 2016 total 2'367.2 Mio. Franken und ist damit 500.4 Mio. Franken höher als per Ende 2015. Das Portfolio konnte durch verschiedene Zugänge merklich vergrössert werden. Gewichtigster Neuzugang ist der Kauf des Rosental Areals, welcher alleine für rund drei Viertel der Wertänderung verantwortlich ist.

Jahresbericht zu den Immobilien im Finanzvermögen 2016

Weitere Auskünfte

Dr. Rolf Borner, Telefon +41 61 267 99 15
Geschäftsleiter
Immobilien Basel-Stadt