Doppelklick zum Editieren
Toolbar umschalten
  - + x
Start  

Gesamtsanierung der Turn- und Schwimmhalle

Die Turn- und Schwimmhalle des Vogelsang-Schulhauses wurde 1967 fertiggestellt. Der Sichtbeton und die grossen, holzsichtigen Eichenfenster zeugen von der für die Entstehungszeit typischen hochwertigen, zweckmässigen und langlebigen Materialwahl. Während der Bau von aussen in gutem Zustand schien, zeigten die inneren Oberflächen deutliche Gebrauchsspuren und bedurften einer Generalsanierung. Die haus- und elektrotechnischen Anlagen mussten vollständig ersetzt, aktuelle Sicherheits-, Brandschutz- und Erdbebennormen erfüllt und die Gebäudehülle energetisch verbessert werden. Durch den Einbau eines neuen Lifts sind Turn- und Schwimmhalle nun auch zugänglich für Menschen mit einer Behinderung. Ziel des Umbaus war es, die hochwertige, aber in die Jahre gekommene Bausubstanz sorgfältig zu überarbeiten, im Geist der sechziger Jahre weiterzuentwickeln und in ein zeitgemässes Erscheinungsbild überzuführen.

Vogelsang-Schulhaus

Schwarzwaldallee 107

4058 Basel

Gesamtsanierung

2016 - 2020

MET Architects GmbH

Basel

Die vom Kantonsbaumeister Hans Luder geplante, 1967 fertiggestellte Turn- und Schwimmhalle gehört zur Schulanlage Vogelsang im Basler Wettsteinquartier. Das markante Gebäude setzt sich zusammen aus den beiden rechtwinklig zueinander liegenden Hallen, ihren Nebenräumen und einem ehemaligen Hauswärterhäuschen, das über ein langgestrecktes Vordach mit den Hallen verbunden ist. Die Primarstufe Vogelsang besteht aus der Primarschule Vogelsang mit zwölf Klassen (1. – 6. Schuljahr), fünf dazugehörenden Kindergärten und einer Tagesstruktur.

Weitere Projekte

Hochbergerstrasse

Neubau mit 32 Wohnungen für kleine Haushalte im Rahmen des Wohnbauprogramms 1000+

Neubau Botnar Research Centre for Child Health

Ein neues Forschungszentrum für Kinder- und Jugendgesundheit

Volta Ost

Preisgünstiger Wohnraum und Quartiernutzungen

Rosental Mitte

In Rosental Mitte eröffnen sich neue Chancen für Basel

Neubau Amt für Umwelt und Energie

Leuchtturmprojekt mit 75 Arbeitsplätzen