Spalenvorstadt 6, «Haus zum Erker»

Das gotische «Huß mitt dem Erckel» geht in seinem Ursprung auf die Bauzeit von 1292-1297 zurück. Es gehörte zum ehemaligen Kloster Gnadental und diente als Haus des Kaplans. Die umfassende Sanierung aus dem Jahr 2012 wertet den Grundriss mit gezielten Eingriffen auf, ergänzt die Rückfassade mit einem Loggiaturm und baut die Mansardenzimmer zu einer grosszügigen Zweizimmerwohnung aus.

Spalenvorstadt 6 
4051 Basel

Sanierung und Umbau 
2012

Rüdisühli Ibach Architekten BSA SIA AG

Basel

Geschichte

Das gotische «Huß mitt dem Erckel» geht in seinem Ursprung auf die Bauzeit von 1292-1297 zurück. Es gehörte zum ehemaligen Kloster Gnadental und diente als Haus des Kaplans.

Um 1710 wird das zweiachsige Haus in den Obergeschossen um eine Achse erweitert, indem das Gässlein zum Hof des Klosters überbaut wird. Das Gebäude schliesst nun direkt an die Westgiebelwand der ehemaligen Klosterkirche an. Diese wurde seit Mitte des 16. Jahrhunderts als Kornhaus genutzt. Durch den späteren Abbruch der Klosterkirche wird deren ehemalige Innenseite zur neuen Aussenwand des Gebäudes (fensterlose Giebel-Brandwand).

1872 wird die gotische Strassenfassade komplett überformt im neugotischen Tudorstil.

Dabei wird der Erker aufgestockt und verstärkt mit einem Fuss, sowie Sockel, Fenster- und Türgewände in rotem Sandstein neu gegliedert. Über dem Erker wird eine Dachgaube eingebaut. Der ursprüngliche.

Mitte des 20 Jahrhunderts werden der Dachausbau und die Terrasse über dem Erker zurückgebaut und der Durchgang zum Hof geschlossen.

Sanierung und Umbau 2012

Mit gezielten Eingriffen wurde der Grundriss aufgewertet: Der ehemalige Durchgang in den Hof wurde wieder ablesbar gemacht, und hierdurch Licht in die dunkle Mitte des Gebäudes gebracht. Diese Mitte wird damit von einer reinen Verkehrsfläche zum zentralen Wohnraum aufgewertet. An der Giebelwand werden neue schartenförmige Fensteröffnungen ausgebrochen. Die alten Gewände des ehemaligen Kirchenfensters an der alten Westfront werden im Innern freigelegt und erlebbar gemacht; die ehemalige Aussenfassade der Kirche wird hier zur Innenfassade. Die Küche wird in den ehemaligen Durchgang gelegt, welcher neu auf einem hofseitig angebauten Loggiaturm endet. Der Loggiaturm erweist den zahlreichen angebauten Holzlauben auf der Hofseite der Spalenvorstadt seine Referenz und bildet als privater Aussenraum der Wohnungen eine elementare Aufwertung für das Wohnen in der Altstadt. Im Dach werden die Mansardenzimmer zu einer grosszügigen Zweizimmerwohnung ausgebaut. Die Lukarne und das Balkönchen über dem Erker werden rekonstruiert und setzen dem Erker wieder sein Krönchen auf. Somit haben sämtliche Wohnungen neu einen privaten Aussenraum erhalten. Obwohl das mittelalterliche Gebäude im historistischen Gewand in der Basler Altstadt einzigartig ist, erscheint es doch sehr selbstverständlich im Strassenraum der Spalenvorstadt.

Weitere Projekte

Mehrgenerationenwohnen an der Maiengasse

Neuer Wohn- und Lebensraum an der Maiengasse und Hebelstrasse Mehr..

Gewerbe- und Kulturhaus Elsässerstrasse

Wir suchen Hauptmieter für Flächen ab 1'000 m2 Mehr..

Sicheres Wohnen im Alter

Ein wegweisendes Modell für Mieterinnen und Mieter von Immobilien Basel-Stadt, Pensionskasse Basel-Stadt und Gebäudeversicherung Basel-Stadt über 65 Jahren Mehr..

Nullenergiehaus Aescherstrasse 12

Pilotprojekt Nullenergiehaus Mehr..

Krematorium, Friedhof am Hörnli

Das neue Krematorium auf dem Friedhof am Hörnli bietet den Rahmen für Trauer, Besonnenheit und einen würdevollen Abschied. Mehr..

Quartier-Entwicklung Sternenfeld

Eine nachhaltige Weiterentwicklung des Quartiers Sternenfeld mit dem Ziel der Erhöhung von Wohn- und Lebensqualität. Mehr..

Rosental-Areal: Chancen für den Kanton

Auf dem Rosental-Areal eröffnen sich für den Kanton in vielerlei Hinsicht Chancen. Mehr..

Neubau Hochschule für Wirtschaft FHNW

Die Hochschule für Wirtschaft FHNW zieht auf das Herbstsemester 2020 an einen neuen Standort an der Reinacherstrasse 111 in Basel. Mehr..

Guldistud Tann bei Rüti ZH

Eine Gartensiedlung der Pensionskasse Basel-Stadt mit 66 Wohnungen. Mehr..

Sonnwees Herisau

Sonnwees: 66 Wohnungen der Pensionskasse Basel-Stadt in Herisau. Mehr..

Brunnmatt-Schulhaus

Gesamtsanierung und Umbau des Brunnmatt-Schulhauses Mehr..

St. Johann-Schulhaus

Weiterschreiben der Baugeschichte - Gesamtsanierung des St. Johann-Schulhauses mit Dachgeschossausbau Mehr..

Hebelschulhaus in Riehen

Das denkmalgeschützte Hebelschulhaus in Riehen wurde von MET Architects aus Basel sorgfältig saniert und teilweise umgebaut. Mehr..

Umbau Petersgraben 18, Unterer Samson

Umbau und Einbau von Dachwohnungen in denkmalgeschütztem Gebäude Mehr..

Stapfelberg 7/9 und Martinsgasse 20

Wohnungen und Büros in der ehemaligen Seidenbandfabrik Mehr..

Verenapark Gerlafingen

Der Verenapark in Gerlafingen: 41 Wohnungen der Pensionskasse Basel-Stadt Mehr..

Quartierergänzung VoltaOst

Erschwingliche Wohn- und Arbeitsflächen für das Quartier St. Johann. Mehr..

Gewerbebau GleisEins, Kreuzlingen

Im Auftrag der Pensionskasse Basel-Stadt entstand in Kreuzlingen das viergeschossige Geschäftshaus GleisEins. Mehr..

Burgfelderstrasse 10 und 12

Umbau und Sanierung von zwei Altbau-Wohnliegenschaften. Mehr..

Umbau und Sanierung Hochstrasse 61/63

Schallschutzverglaste Terrassen bieten zusätzlichen Raum. Mehr..

Spalenberg 32

Energetische Sanierung in der Schutzzone. Mehr..

Liestalerstrasse 50-56

Energetische Sanierung mit Strom vom Dach. Mehr..

Wohnraum Bäumlihof

Moderne Stadtwohnungen in einem attraktiven Preis-Leistungsverhältnis. Mehr..