Krematorium, Friedhof am Hörnli

Aus einem durch das Hochbauamt des Kantons Basel-Stadt ausgeschriebenen Wettbewerb ging das Projekt „Passaggio“ des Architekturbüros Bernhard Maurer + Frederic Garrigues Architectes und dem Landschaftsarchitekten Ewen Le Rouic Paysage aus Lyon siegreich hervor. Der Entwurf trägt den besonderen Anforderungen Rechnung, die für ein Bauwerk im Zusammenhang mit Abschied und Vergänglichkeit notwendig sind.

Friedhof am Hörnli

Hörnliallee 70

4125 Riehen

Ersatzneubau Krematorium

Architekturbüro

Bernhard Maurer +

Frederic Garrigues Architectes

Ewen Le Rouic

Paysage

Lyon

Der baselstädtische Friedhof am Hörnli, der am Rand der Gemeinde Riehen liegt, hat die Form eines klaren, geometrischen Gartens und ist der grösste Gottesacker der Schweiz. Das Krematorium mit jährlich über 4000 Feuerbestattungen war technisch in die Jahre gekommen und genügte den heutigen Ansprüchen in Bezug auf Betrieb und Nutzung nicht mehr.

Aus einem durch das Hochbauamt des Kantons Basel-Stadt ausgeschriebenen Wettbewerb ging das Projekt „Passaggio“ des Architekturbüros Bernhard Maurer + Frederic Garrigues Architectes und dem Landschaftsarchitekten Ewen Le Rouic Paysage aus Lyon siegreich hervor. Der Entwurf trägt den besonderen Anforderungen Rechnung, die für ein Bauwerk im Zusammenhang mit Abschied und Vergänglichkeit notwendig sind. „Wenn ein Bau an dieser Stelle anständig, zurückhaltend, mässig klassisch aber nicht pompös, modern aber nicht fabrikmässig sein soll, dann erreicht dieses Projekt dieses Ziel ohne Wenn und Aber“ ­– so das Fazit der Jury. Das neue Krematorium wurde im Juni 2017 in Betrieb genommen.

Die Architektur passt sich der geometrischen Ordnung des Friedhofs an und bietet ein Gerüst für Trauer, Besonnenheit und einen würdevollen Abschied. Das Gebäude ist streng innerhalb der Fluchten des bestehenden rechten Flügelbaus in respektvollem, wohl proportioniertem Abstand zum Hauptbau situiert. Die Längsfassade gleicht einer Gartenmauer mit aufgesetztem Körper, schön rhythmisiert durch die davorstehenden Alleebäume; der Aussenraum erinnert an die traditionelle Raumfolge sakraler Bauten. Vom Sockel des Gebäudes bis zur Spitze des Kamins liegen die dominierenden Gebäudeecken alle auf einer Ordnungslinie, einem Tracé régulateur.

Das Obergeschoss ist in einzelne und sehr unterschiedliche Räume eingeteilt. Sie lassen die Trauerfamilie von Raum zu Raum bis zum Ort der finalen Verabschiedung des verstorbenen Menschen schreiten. Obwohl alles in Backstein gebaut ist, hat jeder Raum seine eigene Stimmung durch verschiedenste Perforationen, Lichtführungen und Bezüge nach aussen.

Weitere Projekte

Nullenergiehaus Aescherstrasse 12

Pilotprojekt Nullenergiehaus Mehr..

Quartier-Entwicklung Sternenfeld

Eine nachhaltige Weiterentwicklung des Quartiers Sternenfeld mit dem Ziel der Erhöhung von Wohn- und Lebensqualität. Mehr..

Arealentwicklung Maiengasse

Neuer Wohn- und Lebensraum an der Maiengasse. Mehr..

Rosental-Areal: Chancen für den Kanton

Auf dem Rosental-Areal eröffnen sich für den Kanton in vielerlei Hinsicht Chancen. Mehr..

Neubau Hochschule für Wirtschaft FHNW

Die Hochschule für Wirtschaft FHNW zieht auf das Herbstsemester 2020 an einen neuen Standort an der Reinacherstrasse 111 in Basel. Mehr..

Gewerbe- und Kulturhaus Elsässerstrasse

Wir suchen Hauptmieter für Flächen ab 1'000 m2 Mehr..

Guldistud Tann bei Rüti ZH

Eine Gartensiedlung der Pensionskasse Basel-Stadt mit 66 Wohnungen. Mehr..

Sonnwees Herisau

Sonnwees: 66 Wohnungen der Pensionskasse Basel-Stadt in Herisau. Mehr..

Brunnmatt-Schulhaus

Gesamtsanierung und Umbau des Brunnmatt-Schulhauses Mehr..

St. Johann-Schulhaus

Weiterschreiben der Baugeschichte - Gesamtsanierung des St. Johann-Schulhauses mit Dachgeschossausbau Mehr..

Spalenvorstadt 6

Aufwertung der Grundrisse im gotischen «Huß mitt dem Erckel». Mehr..

Hebelschulhaus in Riehen

Das denkmalgeschützte Hebelschulhaus in Riehen wurde von MET Architects aus Basel sorgfältig saniert und teilweise umgebaut. Mehr..

Umbau Petersgraben 18, Unterer Samson

Umbau und Einbau von Dachwohnungen in denkmalgeschütztem Gebäude Mehr..

Stapfelberg 7/9 und Martinsgasse 20

Wohnungen und Büros in der ehemaligen Seidenbandfabrik Mehr..

Verenapark Gerlafingen

Der Verenapark in Gerlafingen: 41 Wohnungen der Pensionskasse Basel-Stadt Mehr..

Quartierergänzung VoltaOst

Erschwingliche Wohn- und Arbeitsflächen für das Quartier St. Johann. Mehr..

Gewerbebau GleisEins, Kreuzlingen

Im Auftrag der Pensionskasse Basel-Stadt entstand in Kreuzlingen das viergeschossige Geschäftshaus GleisEins. Mehr..

Burgfelderstrasse 10 und 12

Umbau und Sanierung von zwei Altbau-Wohnliegenschaften. Mehr..

Umbau und Sanierung Hochstrasse 61/63

Schallschutzverglaste Terrassen bieten zusätzlichen Raum. Mehr..

Spalenberg 32

Energetische Sanierung in der Schutzzone. Mehr..

Liestalerstrasse 50-56

Energetische Sanierung mit Strom vom Dach. Mehr..

Wohnraum Bäumlihof

Moderne Stadtwohnungen in einem attraktiven Preis-Leistungsverhältnis. Mehr..